ÖDP besucht die Firma Herding 26.04.2019

Hand in Hand mit der Hochschule zum Technologieführer in der Filtertechnik

Firmen, die sich in Sachen Nachhaltigkeit und Ökologie  einen Namen gemacht haben, sind seit jeher  von besonderem Interesse für den Kreisverband der ÖDP.  Gerne kam die Firma Herding Filtertechnik der Bitte des Fraktionssprechers im Kreistag, Michael Birner nach und gewährte Vorstandsmitgliedern  des ÖDP Kreisverbandes  Einblicke in die Entwicklung, Fertigung und Produkte der Firma.

Der Besuch begann im Besprechungsraum  des  brandneuen  Firmengebäudes  im Industriegebiet Nord mit einer  Vorstellung des Unternehmens.  Walter Herding,  der Hauptgesellschafter des Unternehmens  und  Geschäftsführer  Urs  Herding nahmen sich viel Zeit, die Entwicklung des Familien-Unternehmens aus kleinsten Anfängen 1977 bis zu einem Global Player mit 400 Mitarbeitern weltweit aufzuzeigen.

Ein Dutzend  Dependancen habe man bereits  in Europa, China und den USA und sei Technologieführer, wenn es darum gehe, auch feinste Partikel aus Gasströmen herauszufiltern. Ob in der Pharmaindustrie, der Lebensmittelbranche oder der Steinbearbeitung:  Herding biete für nahezu jeden Einsatzbereich die passende Filteranlage.

Wie die Themen Nachhaltigkeit und Ökologie im Unternehmen umgesetzt werden, war für die Besucher besonders interessant.   Urs  Herding verwies  hierbei auf die Luftreinhaltung als originäres Ziel des Unternehmens, die ressourcenschonende Produktion und die Langlebigkeit  der Filteranlagen.

 

Intensiv wurde das Thema Nachhaltigkeitsbericht (CSR) besprochen und  ÖDP-Vorstandsmitglied Norbert Peter  verwies eindringlich  auf den damit erreichbaren Imagegewinn für Unternehmen.  Urs Herding erläuterte die Bemühungen der Firma, Ressourcen einzusparen und wies darauf hin, dass in den letzten Jahren z.B. der Gasverbrauch je produziertem Filterelement um 20% gesenkt werden konnte. Er  machte auch auf besondere Angebote der Firma aufmerksam, wie die Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter, familiengerechte flexible Arbeitszeitmodelle oder  die Sorge um die Gesundheit der  Mitarbeiter, z.B. durch einen  Masseur in der Firma, Entspannung  durch Yoga oder Kostenbeteiligung bei sportlichen Aktivitäten.

 

Eine besonders enge Kooperation pflegt die Firma mit der OTH und bietet sich als betrieblicher Partner für mehrere duale Studiengänge an. Walter Herding, selbst  langjähriger Vorsitzender des Freundeskreises der OTH  und großzügiger Förderer unserer Hochschule,  betonte, wie hilfreich sich die wissenschaftliche Begleitung mancher Problemstellungen  im Unternehmen durch Studenten der OTH auswirke. Mittlerweile hätten etwa 50 % der Mitarbeiter in der Produktion die Ausbildung bei Herding oder - in Partnerschaft mit der Hochschule-  ein duales Studium durchlaufen. 

Der intensiven Aussprache  schloss sich ein Rundgang durch die Fertigung an, bei der die Besucher einen Eindruck vom Slogan der Firma „Reine Produktion“ gewinnen konnten.  Jeder Filter mit einem RFID Transponder ausgestattet, 3D Druck von Bauteilen,  Null-Fehler-Qualität und lückenlose datentechnische Erfassung der Produktionsschritte sind beeindruckende Beispiel einer Industrie 4.0.

Herzlich bedankten sich die Besucher bei  Walter und  Urs  Herding, hatten sie doch ein erfolgreiches Unternehmen, ja  einen Hidden Champion in Sachen Filtertechnik kennengelernt.

 

Bild zeigt: - Walter und Dr. Urs Herding (Mitte) mit Vorstandsmitgliedern und Mandatsträgern der ÖDP

Walter und Dr. Urs Herding (Mitte) mit Vorstandsmitgliedern und Mandatsträgern der ÖDP

Zurück

Die ÖDP Amberg-Sulzbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen