30.11.2013

Michael M. Birner ist Spitzenkandidat der Kreistagsliste

Fichtenhof. Mit großer Freude gab ÖDP-Kreisvorsitzender Klaus Mrasek am Beginn der Versammlung zur Aufstellung der ÖDP-Kreistagsliste den Namen des Spitzenkandidaten bekannt: "Es ist uns gelungen, mit Herrn Michael M. Birner eine anerkannte Persönlichkeit als Spitzenkandidaten zu gewinnen. Ganz besonders freut mich, dass er sich mit aller Kraft in die Politik einbringen will und dies durch den Eintritt in die ÖDP auch deutlich macht." In seiner Vorstellungsrede stellte Michael M. Birner die Beweggründe für seine Kandidatur dar: "Das Programm der ÖDP bringt es auf den Punkt, was mich derzeit in unserer Gesellschaft erregt: Die erschwerte politische Mitsprache der Bürger, die fatale Spendenfinanzierung der Parteien, die bezahlten Nebentätigkeiten vieler Abgeordneter, eine Familienpolitik, die sich immer mehr vom tradierten Modell entfernt und last but not least die dramatische Vergeudung der Ressourcen und Verschmutzung unserer Welt. Mich stört z.B. , dass alle von Inklusion in der Schule reden, aber wenn es um das nötige Personal geht, beginnt die große Zurückhaltung und wenn die Schule vorbei ist, ist es auch mit der Inklusion vorbei. Welcher Betrieb, welche Behörde ist denn bereit, einem Mitarbeiter z.B. mit geistiger Behinderung eine Chance zu geben? Mich stört, dass unsere immer älter werdenden Mitbürger vor zunehmenden Problemen stehen. Dabei meine ich nicht nur die Angst vor einer dürftigen Rente, die Angst, einmal einer nach Minuten getakteten Pflege ausgesetzt zu sein. Ich meine hier als ehemaliger Schulmann auch die anders gearteten Bildungsbedürfnisse älterer Menschen. Mich stört, dass viele Gemeinden immer noch mit einer mehr als dürftigen Internetanbindung leben müssen. Mich stört der Wildwuchs von Funkmasten und die Ignoranz gegenüber den gesundheitlichen Bedenken der Anwohner. Mich stört, dass es der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach bislang noch nicht gelungen ist, die gesamte Berufliche Bildung als Gemeinschaftsaufgabe zu sehen und zu finanzieren. Ich möchte mich einmischen und die ÖDP ist für mich dafür eine glaubwürdige Basis." Michael M. Birner war bis zu seiner Pensionierung Schulleiter des "Beruflichen Schulzentrums Amberg". Im Verband der Lehrer an beruflichen Schulen war er jahrelang ehrenamtlich auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene tätig, zuletzt als stellvertretender Landesvorsitzender. Aktuell bekleidet er ehrenamtlich ein Vorstandsamt bei der Lebenshilfe Amberg. Bild zeigt Michael M. Birner bei der Übergabe seines Mitgliedsantrages an den ÖDP-Kreisvorsitzenden Klaus Mrasek