EG ERSTRAHLT IN NEUEM GLANZ

Amberg. Im Herbst 2015 hatten die ÖDP-Stadträte Klaus Mrasek und Franz Badura bei den Haushaltsberatungen der Stadt Sondermittel in Höhe von insgesamt 300.000 Euro für Renovierungsmaßnahmen am Erasmus-Gymnasium und am Gregor-Mendel-Gymnasium durchgesetzt. Ein Jahr später hat nun Schulleiter Peter Seidl und sein Stellvertreter Karl Bösl interessierten Mitgliedern des Kreisverbandes der Partei gezeigt, was mit diesen Mitteln am Erasmus-Gymnasium bewirkt werden konnte. Unter den Gästen befanden sich auch Stadtrat Mrasek und der ÖDP-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Michael Birner, der frühere Leiter des Beruflichen Schulzentrums in Amberg.

Seidl führte aus, dass innerhalb der letzten zwölf Monate alle Klassenzimmer im denkmalgeschützten Altbau des EG nicht nur gestrichen, sondern auch mit Schallschutz versehen worden seien. Darüber hinaus konnte der Empfangsbereich vor dem Lehrerzimmer neu gestaltet werden, sodass er nun auch für Elterngespräche genutzt werden könne. Im wahrsten Sinne ein Glanzlicht setzte den Renovierungsmaßnahmen aber das Abschleifen und Versiegeln des historischen Fischgrät-Parketts im Flur und in den Klassenzimmern auf, was auch den anwesenden ÖDP-Mitgliedern sofort ins Auge sprang.

Auf die Frage von Stadtrat Mrasek, welche Maßnahmen denn aus der Sicht der Schulleitung im kommenden Jahr Priorität hätten, nannte Seidl neben der Verbesserung der Beleuchtungssituation, der Erneuerung der verschlissenen Vorhänge in den Klassenzimmern und einer Beschattung auf der Südseite der Schule vor allem die Neugestaltung der Eingangsbereiches im Erdgeschoß, die vielen im Lehrerkollegium eine Herzensangelegenheit sei. Bei dieser Gelegenheit solle auch das Kriegerdenkmal verlegt werden, und zwar „an einen würdigen Ort“ innerhalb des Schulgebäudes. Für alle diese Maßnahmen würde er es sehr begrüßen, wenn der Schule auch 2017 wieder Sondermittel zur Verfügung stünden.

Der stellvertretende Schulleiter Karl Bösl erklärte, eventuelle Sondermittel für künftige Renovierungsmaßnahmen sollten seiner Meinung nach nicht auf Klassenzimmer beschränkt werden.

Mrasek versprach Seidl, sich bei den Haushaltsberatungen der Stadt dafür einzusetzen, dass für 2017 ein Sonderetat für die beiden Gymnasien in städtischer Aufwandsträgerschaft in ähnlicher Höhe wie 2016 bereitgestellt werde. Voraussetzung für guten und zeitgemäßen Unterricht sei auch eine ebensolche Ausstattung der Schule. Die wichtigste Grundvoraussetzung für den Lernerfolg sei aber, dass sich die Schüler an ihrer Schule wohlfühlten, und dazu wolle die ÖDP ihren Beitrag leisten.

 

Das Foto (von Michael Birner) zeigt von links nach rechts: Peter Seidl, Karl Bösl, Klaus Mrasek, Josef Witt (ÖDP-Pressesprecher, Kreisvorstandsmitglied), Daniel Ertl (Kreisvorstandsmitglied)

Nicht auf dem Bild ist Michael Birner


Zurück

Die ÖDP Amberg-Sulzbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen