Wer zahlt schafft an

Der „Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie“ wirft auch heuer wieder (wie jedes Jahr) mit Geld um sich. Vor allem in eine Richtung: Seehofers CSU bekommt 600 000.- Euro überwiesen. Die FDP kriegt „nur“ 150 000.- Auch andere Konzerne und Verbände spenden regelmäßig große Summen an politische Parteien.  Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass diese Überweisungen in unserer Rechtsordnung „normal“ sind. Ich muss da stets an die alte Redensart denken: „Wer zahlt schafft an.“ Auch das Sprichwort „Eine Hand wäscht die andere“ fällt mir ein und leider auch dieses: „Wer gut schmiert, der gut fährt.“ Die Industriespenden an Parteien schädigen das Ansehen der Demokratie. Sie müssen verboten werden.


Zurück

Die ÖDP Amberg-Sulzbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen