13.01.2017

Niemals!!! Nie und nimmer!!!

Stephan Treffler

So deutlich und einhellig kam das Nein nach dem Vorschlag des Umweltbundesamtes, die Mehrwertsteuer für tierische Produkte von 7% auf 19% zu erhöhen – und zwar von allen Seiten: Regierung, Opposition, Verbraucherschützer, Landwirtschaftsvertreter, alle sind sich einig: Damit treffe man wieder einmal nur die Geringverdiener. Aber stimmt das eigentlich? Trifft man damit nicht vielmehr die Fleisch- und Wurstkäufer? Und wäre das nicht sinnvoll? Wer sich statt eines großen Schnitzels mit wenigen Kartoffeln ein kleines mit vielen Kartoffeln macht, der spart bereits. Wer in die Pfanne mehr Gemüse und weniger Wurst schneidet, kommt billiger weg – und gesünder. Und energetisch sinnvoller ist es auch. Das schont auf Umwegen den Klimaschutz und wäre keine steuerliche Subventionierung der Massentierhaltung. Komisch, dass das alle so anders sehen.

Kategorie: Klima / Umwelt