Dicke Luft

in Bangkok. Neben Peking, Delhi, Manila, Hongkong etc. hat es nun auch diese asiatische Metropole erwischt: Smog. Menschen tragen Atemmasken vor der Nase. Dass es auch in deutschen Städten, auch in München, immer wieder Überschreitungen der Grenzwerte an Luftschadstoffen gibt, das ist für die oben genannten Riesen-Cities ein Jammern auf hohem – hier auf niedrigem – Niveau. Sie trifft es viel stärker. Alles soweit bekannt. Doch in der gleichen Nachricht, die uns von Bangkok berichtet, heißt es im gleichen Atemzug: Die Stadt sorgt sich um den guten Ruf bei Touristen. Und da sind dann alle wieder gleich: Auf der einen Seite zu viele Schadstoffe, zu viele Umweltgifte – und das nicht nur in der Luft – und auf der anderen die Angst vor Stagnation – und das nicht nur beim Tourismus. Hier wie da lernt man nicht dazu. Weniger Umweltverschmutzung geht halt nun mal einher mit weniger Verkehr, weniger Wachstum, weniger…


Zurück

Die ÖDP Amberg-Sulzbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen