Das Märchen von der Münchner Flughafen gesellschaft

Es war einmal eine Firma, die hatte 492 Millionen Euro Schulden. Nach eigenen Angaben geht es dem Unternehmen prächtig: Man will groß investieren und die Anlage erweitern. Da passt es gut, dass der Darlehensgeber die ganze Schuld erlassen möchte - einfach so. Diese Geschichte stammt nicht aus Grimms Märchensammlung. Die Firma heißt "Münchner Flughafengesellschaft" und der großzügige Darlehensgeber, der auf eine halbe Milliarde Euro verzichten möchte, ist der Freistaat Bayern, vertreten durch den Finanzminister Fahrenschon von der CSU. Es ist Steuergeld, aufgebracht von vielen kleinen Leuten, das da verschenkt wird - zur Förderung des umweltschädlichsten Verkehrsmittels. Wer CSU wählt, unterstützt diese Politik!


Zurück

Die ÖDP Amberg-Sulzbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen