30.04.2010

800 000 Liter Erdöl

fließen jetzt im Golf von Mexico Tag für Tag ins Meer. Und niemand weiß, wie der giftige Strom in 1,5 km Tiefe gestoppt werden kann. Ein furchtbares Menetekel: Weil die Droge Öl immer schwerer zu bekommen ist, greifen die Menschen zu Methoden der Rohstoffgewinnung, die niemand mehr beherrscht. In der Tiefsee sind die Risiken der Ölgewinnung nicht wirklich zu verantworten; dennoch geht man sie ein. Es gibt nur einen Ausweg: Ein völlig neues Energiesystem muss weltweit errichtet werden; nicht nur die Umstellung auf erneuerbare Energien steht an: wir müssen auch radikal weniger verbrauchen, damit wir viel mehr Sicherheit  gewinnen. Im Golf von Mexico erlebt die Menschheit gerade, welche Folgen es hat, wenn sie ihre Grenzen nicht beachtet.

Kategorie: Klima / Umwelt , Energie / Verkehr